Inhalt > On Tour in Berlin > Sonstiges> oben 
"Spree on the rocks" Seitenanfang
Der Winter 2009/2010 war nicht nur hier in Berlin sehr kalt. Ob man nun Schnee mag oder nicht, sei hier einmal dahingestellt, aber die Spree hat im Januar schon ein sehr schönes Bild geboten ...
Teufelsberg Seitenanfang
Im Westen Berlins im Grunewald - noch im Bezirk Charlottenburg - befindet sich der ca. 115 m hohe Teufelsberg.
In den 40er-Jahren sollte hier die "Wehrtechnische Fakultät" gebaut werden, die Bauten wurden jedoch am Ende des 2. Weltkriegs gesprengt. Über Jahre hinweg mit Trümmerschutt aufgefüllt, entstand so eine der höchsten Erhebungen Berlins. Im Kalten Krieg war dies ein idealer Standort für die US-Armee, hier eine Abhöranlage zu errichten, um in das Gebiet des Warschauer Paktes zu lauschen. Später wurde die Anlage auch von amerikanischen und britischen Aufklärungs- und Sicherheitsdiensten genutzt. Nach der Wiedervereinigung wurden die elektronischen Anlagen nutzlos und daher abgebaut. Die Gebäude blieben stehen (s. Foto).

Heute wird das Gelände von Spaziergängern und Freizeitsportlern genutzt. Wegen der schönen Panoramaaussicht über Berlin kommen besonders in der Silvesternacht sehr viele Berliner auf den Berg, um das Feuerwerk zu genießen.

Amüsant ist auch, dass in den 70er/80er-Jahren am Südhang sogar Wein angebaut wurde, das "Wilmersdorfer Teufelströpfen".

Blick vom Teufelsberg - Skyline von Berlin
Teufelsberg

Mehr Bilder und Informationen vom Berliner Forst findet ihr hier ...
"Kunst am Bau" Seitenanfang
Als ich im Mai 2010 durch Berlin Mitte/Tiergarten gestreift bin, habe ich ein ganz witziges "Kunstwerk" an einer Hauswand entdeckt, das ich euch nicht vorenthalten möchte. An der Hauswand macht ein großer Energiekonzern Werbung, die meiner Meinung nach recht gelungen ist und auf jeden Fall Aufmerksamkeit erregt ... (s. Bilder links).

Freunde aus Berlin haben mir im November 2010 weitere "Kunst am Bau" im Bezirk Prenzlauer Berg gezeigt. Diese Kunst ist es in jedem Fall wert, hier gezeigt zu werden ... (s. Bilder rechts). Ursprünglich war die Kuhherde an einer Hauswand am Senefelder Platz montiert, wurde jedoch durch den Künstler nach einiger Zeit planmäßig wieder abmontiert. Nachdem er sie restauriert hat, hat er sie auf eine neue "Weide" gebracht.
 
Links seht ihr wie ich finde eine sehr nette Idee eines Zauns, an dem ich bei einem Spaziergang im Juni 2013 am Weißensee an einem Spielplatz vorbeigekommen bin. Hübsch wie er ist, ist er mir sofort ins Auge gesprungen.

Unten links findet ihr eine gelungene Fassadengestaltung an einem riesigen Wohnhaus im Bezirk Friedrichsfelde - eine schöne Art der "Stadtbegrünung" wie ich finde. Leider war es an dem Tag im November 2012, als ich das Haus entdeckt habe, sehr nebelig ...
Unten rechts findet ihr Fotos von einem Haus, an dem ich im August 2013 zufällig vorbeigelaufen bin. Wie ich später ermitteln konnte, handelt es sich um ein Ärztehaus und bei den Blumen, deren Blüten einen Durchmesser von ca. 5 m haben, handelt es sich um Heilkräuter. Geschaffen hat sie der Künstler Sergej Alexander Dott. Dabei handelt es sich übrigens um den gleichen Künstler, der auch die oben geschriebene Kuhherde geschaffen hat.
Oben findet ihr in der Mitte ein Wandbild, dass ich im November 2014 am Mauerpark entdeckt habe. Ist doch eine tolle Idee, auf diese Art und Weise eine schnöde Hauswand zu gestalten, oder? Übrigens, es ist wirklich alles nur aufgemalt, auch das Fenster ...
Seit einiger Zeit haben Vegetarier an der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße eventuell ein kleines Problem, ca. im Sommer 2016 wurde hier nämlich eine Hausfassade neu gestaltet, die unten immer wieder mit nicht wirklich schönen Graffitis gemalt wurde. Jetzt sieht sie, wie ich finde, richtig klasse aus.
Mal eine ganz andere Auslegung des Begriffs "Teilung" ...

Inzwischen habe ich auch herausbekommen, wer für die Fassadengestaltung verantwortlich ist: XI Design
Von diesem Berliner Kommunikationsunternehmen gibt es in der Stadt noch weitere Wandbemalungen im XXL-Format, die alle "hand-made" sind. Da mir die Art Kunst sehr gut gefällt, werde ich euch gern an dieser Stelle weitere Kunstwerke vorstellen.
Die Gebäude gegenüber dem Hauptbahnhof sehen zunächst unscheinbar aus, aber betrachtet man das graue Hotelgebäude von der Seite, eröffnen sich ganz neue Perspektiven ... siehe Fotos rechts.  
Verantwortlciher für diese Fassadengestaltung ist XI Design.
Britische Telefonzelle  Seitenanfang
Eine original britische Telefonzelle in Berlin - gibt es das?

Ja, das Foto beweist es!


Die sog. Greenwich-Telefonzelle steht am Tegeler See in der Greenwich-Promenade und ist inzwischen ein Wahrzeichen der Promenade. Sie ist ein Geschenk der Bürger von Greenwich, der Partnerstadt von Reinickendorf. Wie ich inzwischen auch gelesen habe, soll sie sogar funktionsfähig sein, was ich allerdings noch nicht ausprobiert habe.

Für mehr Informationen und Bilder vom Tegeler See klickt einfach hier ...
Drehorgelspieler Seitenanfang
Wer in der Nähe des Berliner Doms, der Museumsinsel oder z. B. am "Alex" unterwegs ist, hat vielleicht das Glück und trifft auf einen Drehorgelspieler. In dem Umfeld sind sie häufig anzutreffen und "orgeln" für einen kleinen Obolus Gassenhauer und Altberliner Melodien wie die "Berliner Luft". Einen habe ich auch schon in einer Uniform als "Hauptmann von Köpenick" gesehen, hatte damals aber keine Kamera dabei.

Den Drehorgelspieler auf dem Foto habe ich vor dem Roten Rathaus am Neptunbrunnen gefunden.
Oldtimer-Bus Seitenanfang
Bei einer Wanderung durch den Grunewald zum Grunewaldturm habe ich dort auf dem Parkplatz einen, wie ich finde, recht schönen Oldtimer-Bus gesehen. Für die, die es vielleicht interessiert: Ich kann leider nicht sagen, um was für einen Bus es sich handelt, aus welchem Baujahr er stammt o. ä. Jedenfalls war er fahrbereit und hat eine Gruppe zum Grunewaldturm bzw. dem dort befindlichen Restaurant gefahren. 
Für mehr Informationen zum Grunewald bzw. dem Grunewaldturm klickt einfach hier ...
Wie ich inzwischen erfahren habe, handelt es sich bei der Tour mit diesem Oldtimer-Bus um eine Tour zum Grunewald und Wannsee, die von der BVG veranstaltet wird (Tour-Start/-Ende: Bahnhof Zoo, Preis: 8 €). Mehr Informationen hierzu findet ihr ggf. auf der BVG-Homepage - einen Link findet ihr auf meiner Seite "Internetlinks" im Menü.
Kunst im Kanzleramt: "NON VIOLENCE" Seitenanfang
Im Kanzlergarten befindet sich die Skulptur "NON-VIOLENCE" des Künstlers Carl-Fredrik Reuterswärd, der sie im August 2005 dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder geschenkt hat.
Reuterswärd hat eine Reihe dieser Skulpturen nach der Ermordnung seines Freundes John Lennon geschaffen. Jede Stadt kann sie bei dem Künstler bzw. seiner Stiftung erwerben. Die Skulpturen werden jedoch nur an neuralgischen Orten in der Welt aufgestellt, die mit Gewalt in besonderem Maße in Kontakt gekommen sind.

Wer einmal einen Blick in das Kanzleramt werfen möchte, klickt einfach hier ...
Reinhard Furrer  Seitenanfang
In der Brunnenstraße 135 im Bezirk Wedding befindet sich an dem dortigen Haus eine Gedenktafel an Prof. Dr. Reinhard Furrer.
1985 flog er mit dem Space Shuttle in den Weltraum und untersuchte die Auswirkungen der Schwerelosigkeit. Diese Mission erfolgte erstmals unter deutscher Führung.
Furrer, der 1995 bei einem Flugabsturz in Berlin-Johannisthal starb, baute 1964 als Student mit an dem Ü "Tunnel 57" in der Strelitzer Straße 55, durch den 57 Menschen in die Freiheit nach West-Berlin flüchten konnten. Die Gedenktafel erinnert an Furrer, der in dem inzwischen im Rahmen der Stadterneuerung abgerissenen Wohngebäude von 1963 bis 1967 gewohnt hat.
Elektronische Waage Seitenanfang
Auf dem Bahnsteig der U-Bahnstation Voltastraße (U8) habe ich Anfang 2011 eine alte elektronische Waage entdeckt (s. Foto), die offenbar noch zu funktionieren schien. Leider sind diese Waagen, die es an vielen U-Bahnstationen gegeben hat, inzwischen verschwunden - jetzt, wo ich recherchieren konnte, was es damit auf sich hat:

Die Waagen waren ca. 100 Jahre alt und wurden in dem damals aufkommenden Automaten-Boom in den öffentlichen U-Bahnstationen aufgestellt. Da Privatpersonen i. d. R. keine Personenwaagen zu Hause besaßen, konnte man sich hier gegen Entgelt wiegen lassen. Bis dato konnte man die Waagen für 10 Cent nutzen und bekam auf einem Zettelchen sein Gewicht gezeigt. Schon zu DDR-Zeiten wurden sie durch einen Mann betrieben und von ihm gewartet und gepflegt, der dafür ein Gewerbe angemeldet hatte. Inzwischen ist er jedoch verstorben und seine Witwe hat alle Waagen an einen Käufer aus Rheinland Pfalz verkauft. Nun stehen sie also in Montabaur und werden restauriert. Sie sollen zwar wieder in die Öffentlichkeit, denn dort gehören sie lt. Ansicht des Käufers hin, aber ich gehe eigentlich nicht davon aus, dass sie wieder zurück nach Berlin kommen ... schade ...
KulturKaufhaus Dussmann Seitenanfang
In der Friedrichstraße in der Nähe des Bahnhofs Friedrichstraße steht das KulturKaufhaus Dussmann. Dieses Medienkaufhaus ist etwas ganz Besonderes, denn auf 5 Etagen kann man ausschließlich Bücher, CD's, DVD's, Noten, Papeterie u. ä. kaufen.

Ein Besuch bei Dussmann lohnt nicht nur wegen des umfangreichen Angebots. Man sollte sich auf jeden Fall auch einmal im Erdgeschoss die Sphinx der Königin Hatshepsut ansehen (s. Foto rechts). Die Skulptur - erschaffen 1475 v. Chr. - stand bis 1945 im Neuen Museum und steht hier seit 2007 als Dauerleihgabe. Sie wird 2024 in einen neuen Flügel des Pergamonmuseums umziehen. Bis dahin steht sie hier und verweist auf das kulturelle Engagement des Firmengründers, durch das viele Projekte gefördert werden.
  Mehr Informationen über das KulturKaufhaus erhaltet ihr über die Dussmann-Homepage. Um dorthin zu gelangen, klickt auf das nebenstehende offizielle Logo.
  Öffnungszeiten: MO bis SA 10:00 bis 24:00 Uhr 
"Öko-Autos" Seitenanfang
Bei einem Spaziergang im März 2011 im Bezirk Treptow habe ich diese Autos entdeckt. Ich kann leider nicht sagen, warum die Autos hier stehen und wer sie so schön bepflanzt hat. Ich fand das Ganze aber gut gelungen und musste sofort schmunzeln.  
Film "LITTLE BIG BERLIN" Seitenanfang
Ein Freund hat mir den Link zu einem netten Film über Berlin geschickt, der auf "You Tube" eingestellt ist.
Mir gefällt der Film ausgesprochen gut. Damit ihr ihn auch einmal anschauen könnt, klickt einfach auf das nebenstehende Foto und los geht's. Nehmt euch aber etwas Zeit, denn der Film hat eine Länge von knapp 9 Minuten.
Werksverkauf Seitenanfang
Designer Outlet an der B5
Alter Spandauer Weg 1, 14641 Wustermark OT Elstal
MO-DO 10:00-19:00 Uhr, FR/SA 10:00-20:00 Uhr, SO geschlossen
Katjes Werksverkauf
Wetzlarer Str. 96-106, 14482 Potsdam
MO-FR 10:00-18:00 Uhr, SA/SO geschlossen
Bahlsen Werksverkauf
Oranienburgerstr. 173, 13437 Berlin-Wittenau
MO-FR 9:00-18:00 Uhr, SA 9:00-14:00 Uhr, SO geschlossen
80 Shops mit über 100 exklusiven Marken und Designer Labels Werksverkauf und "Die gläserne Bonbonfabrik" (Einblick in die Produktionsanlagen) Verkauf von I. und II. Wahl und Bruchartikeln
Füchse Berlin - "Fuchsbau" Max-Schmeling-Halle   Seitenanfang
Am 18.12.2011 hatte ich Gelegenheit, die Max-Schmeling-Halle (s. Foto links) im Ü Mauerpark erstmals von innen sehen zu können. Sie ist nämlich die Heimstätte, der sog. Fuchsbau, des Handball-Erstligisten Ü Füchse Berlin.
Ich hatte Glück und habe ein paar Karten für das Heimspiel der Füchse gegen HBW Balingen-Weilstetten bekommen. Balingen hat in der ersten Halbzeit sehr gut mitgehalten, aber letztendlich haben die Füchse das Spiel als Tabellenzweiter mit 28 : 20 gewonnen. Das Spiel war äußerst spannend, sehr gut anzuschauen und in der Halle war auch mit rd. 8.500 Zuschauern eine tolle Stimmung ... sicherlich nicht das letzte Mal, dass ich hier war ...

Im Dezember 2014 war ich mal wieder im Fuchsbau. Das Spiel gegen Frisch Auf Göppingen stand lange auf der Kippe. Wie immer war die Stimmung in der Halle super und mit der Unterstützung konnten die Füchse das Spiel am Ende mit 24:22 für sich entscheiden.
Auf dem Foto links seht ihr den "Fuchs", durch den die Spieler immer einlaufen.
Magistratsschirm Seitenanfang
Gut 1 1/2 Jahre wurde das 1,7 km lange Hochbahnviadukt der Linie U2 in der Schönhauser Allee - der sog. Magistratsschirm - denkmalgerecht renoviert. Seit Januar 2012 lässt sich nun wieder auf dem Pflaster, das nach historischem Vorbild verlegt wurde, entlangspazieren.
Ein paar Bilder von der, wie ich finde, sehr gelungenen Arbeit seht ihr rechts.

Übrigens befindet sich unterhalb des Viadukts an der U-Bahn-Station Eberswalder Straße auch der vielseits bekannte Ü Imbiss Konnopke.
Berlin und Party-Touristen Seitenanfang
Den Aufkleber auf dem Foto links kann man mittlerweile immer häufiger in Berlin sehen. Ich glaube, zuerst war er in Kreuzberg zu finden. Er ist ein klarer Hinweis an die sog. Party-Touristen, die in immer größerer Zahl in Berlin einfallen.
Berlin Adler Seitenanfang
Per Zufall habe ich eine Freikarte für das Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion im Ü Mauerpark erhalten, in dem Spiele der Ü German Football League (GFL) stattfinden. Am 01.09.2012 haben hier die Berlin Adler gegen die Dresden Monarchs  gespielt. Leider haben die Adler verloren, trotzdem war es einmal interessant, ein Football-Spiel zu sehen.

Natürlich wurden die Adler durch zwei Cheerleader-Teams unterstützt. Dieses "Match" haben meiner Meinung nach aber die Girls aus Berlin gegen die aus Dresden gewonnen.
  • Football-Spiel
  • Football-Spiel
  • Football-Spiel
 
Wer mehr über die Berlin Adler erfahren möchte, klickt bitte auf deren Logo, um die offizielle Homepage zu öffnen.
Marmor-Mythos Mohrenstraße Seitenanfang
Der U-Bahnhof Mohrenstraße gilt als einer der schönsten in Berlin, da die Wände und Säulen mit rotem Saalburger Marmor ausgekleidet sind. Um diesen Marmor rankt sich aber auch der Mythos, dass dieser ursprünglich aus der Ruine der zerstörten nahe gelegenen Reichskanzlei stammen soll. Beim Wiederaufbau der U-Bahnstation 1950 soll das Material verwendet worden sein. Entstanden ist dieser Mythos durch die Behauptung eines Zeitzeugen. Experten haben hierzu ausgiebig recherchiert mit dem Ergebnis, dass sich die Behauptung heute nicht mehr nachweisen lässt. Unbestritten ist, dass in der Reichskanzlei auch dieser Marmor verbaut war. Eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Marmor in der Mohrenstraße aber tatsächlich aus der Reichskanzlei stammt, gibt es nicht.
Schifffahrt auf der Spree Seitenanfang
Im Sommer 2010 haben mich Freundinnen in Berlin besucht. Einer ihrer Wünsche war es, eine Schifffahrt auf der Spree zu unternehmen. Wir sind daher vom Bahnhof Friedrichstraße aus zu einer 1-stündigen Schiffstour gestartet, die durch das Regierungsviertel führt. Die Bilder von der Tour findet ihr hier.

Dies ist natürlich nur eine von vielen Schiffstouren, die man in den Sommermonaten auf den Wasserstraßen Berlins unternehmen kann. Selbstverständlich bekommt man während der Tour diverse Informationen zu Gebäuden/Sehenswürdigkeiten, an denen man vorbei kommt. Daher sind sie bei den Touristen auch sehr beliebt.
Wer nun neugierig geworden ist, kann sich über die Homepage der Schifffahrtsgesellschaft weiter informieren - hierfür bitte auf das nachfolgende Logo klicken.
"Öffentliche Kunstgemälde"  Seitenanfang
Bemalter Stromkasten  Ein wie ich finde sehr schönes Projekt hier in Berlin ist, dass man von Schulklassen die nicht wirklich sehr schönen Strom- oder Generatorkästen in den Straßen bemalen lässt. Ich habe schon häufig sehr gelungene "öffentliche Gemälde" gesehen, die es Wert sind, gezeigt zu werden. Ich denke, die Bilder sprechen für sich und müssen nicht weiter kommentiert werden.

Nach einer Zeitungsanzeige, die ich gelesen habe, können sich auch 2017 wieder Schulen bei der Stadt bewerben, wenn sie einen Stromkasten bemalen möchten. Es werden künftig also noch mehr Kunstwerke in der Stadt zu finden sein - toll.
Bemalter Stromkasten Bemalter Stromkasten Bemalter Stromkasten Stromkasten

Wie unschwer zu erraten ist, befindet sich dieses etwas größere Exemplar in der Bernauer Straße ...
Wasserpumpen Seitenanfang 
Überall im gesamten Stadtgebiet sieht man am Straßenrand Wasserpumpen, die sogar funktionieren und Wasser fördern - man muss aber schon Muskelkraft einsetzen. Manche sind optisch nicht so schön, aber manche sind sehr hübsch und scheinen auch schon alt zu sein. Auf dem Foto links ist z. B. ein sehr schönes Exemplar im Nikolaiviertel zu sehen - mit einem Fischkopf als Wasserspeier.

Ich habe einmal Urberliner danach befragt. Die haben mir erzählt, dass die Pumpen noch aus der Zeit stammen, als man mit Kutschen fuhr und sie sollen für das Tränken der Pferde gedient haben. Schöne Geschichte, aber leider nicht wahr. Stattdessen handelt es sich um Notwasserbrunnen der Bezirke und dienen der Wasserversorgung im Katastrophenfall und funktionieren unabhängig vom öffentlichen Wassernetz. Insgesamt soll es in der ganzen Stadt 2.107 Stück (Stand 2017) geben. Einige davon stehen sogar in der Denkmalliste. Vielleicht kann ich diese noch recherchieren und euch Fotos davon hier noch einstellen.
  Seitenanfang